"Das brasilianische Wischmopp-Schweinchen"
Liebhaber und Züchter stehen immer wieder vor ungeklärten Rätseln hinsichtlich Fell und Farbe eines bestimmten Schweinchens.

Die größte Herausforderung für Fell- und Farbologen war jedoch vor kurzem
Adele. Alle herkömmlichen Farb- und Fellarten des Standards ließen sich sofort mit diversen Argumenten widerlegen. Auch die Rückfrage bei allen bekannten Experten der DMSL führte nicht zur Aufklärung des Falles.

Aber der Zufall kam uns zu Hilfe! Gina, Futtersklavin der Profischweins vom Cavy-Forest hat als Wissenschaftlerin für Farb- und Fellfragen schon viele unbekannte Farben aufgespürt und steht in direktem Kontakt zu brasilianischen Koryphäen der Farb- und Fellkunde (Ciêntista para da cor e da pele). Zu ihren bislang größten Entdeckungen zählen seltene Farbschläge wie Nutella-agouti, Maus-agouti und das kaum noch zu findende Eulen-agouti.

"Welche Farbe und welches Fell hat Adele?"
Adele's Futtersklavin Iris beschreibt Adele's Farbe als

"helles braun mit so einer Art gelb drin".
Die Fellstruktur sei "ganz flauschig weich"
und weise folgende Wirbel auf:

Stirn: 1x,
in der Mitte zwischen/hinter den Ohren 1x,
mitten auf dem Rückgrad 1x,
Popo jeweils rechts und links 1x,
mittendrauf auch einer,
Seiten rechts und links jeweils mittig/unten 1x.

Demnach vermutet Iris richtig, daß es sich bei Adele nicht um ein übliches Rosettenschweinchen handelt.
Gina hat freundlicherweise eine Expertise über Adele und die seltene Rasse der Pulveraufnehmer aus der Familie der brasilianischen Wischmoppschweinchen (portugiesisch: Porco do Guinea do Wischmopp do Brazil) erstellt, die wir Euch natürlich nicht vorenthalten wollen:

Die Wirbelformation der Wischmoppschweinchen wurde mühsam herausgezüchtet, weil sie bei Bewegung des Tieres die höchstmögliche Aufnahme jeglicher Staubpartikel erlaubt. Dies wurde in den Forschungslaboratorien der Firma Veleda in Deutschland jahrelang erforscht. Genau diese Anordnung von Wirbeln versetzt das Fellkleid in die Lage, nicht nur auf dem Boden liegende Partikel aufzunehmen, sondern auch aufwirbelnde Teilchen in einem hohen Maß sozusagen aus der Luft zu kämmen. Egal in welche Richtung sich das Möppchen bewegt, immer gibt es einen fächerartigen "Fellrechen" in Bewegungsrichtung, der alle Teilchen aus der Luft aufnimmt.

Echte Wischmoppschweinchen sind zulässig in den Farben:
latte (milchfraben)

espresso (dunkles braun, fast schwarz)
Leider leider hat sich der Züchter von Adele da nicht an die Zuchtregeln gehalten und die beiden Farbschläge gemixt. Dies ist natürlich ein Manko, weil Adele somit bei den alljährlich in Brasilien stattfindenden Wettbewerben nicht gewinnen kann. Da müssen die Möppe nämlich einfarbig sein, um ihre Saugfähigkeit sichtbar präsentieren zu können.

* Espresso-Wischmöppe müssen nämlich Milchpulver aufwischen.
* Latte-Wischmöppe müssen ihre Saugkraft an Kaffeepulver unter Beweis stellen

Die Größe der verfärbten Fellfläche entscheidet dann über die zu vergebende Punktzahl. Ein Mix dieser Farbschläge kann leider nie gewinnen, weil -egal in welcher Sparte man es starten läßt- 50 % des Schweinchens verfärbt sich nicht ...

Mix-Möppe gibt es in bislang nur in der Farben:


*cappucino: Mix-Mop aus latte und expresso,
die Einzelfarben haben sich zu einem milchkaffee-beige vermischt

* latte macchiato: dieser Mop weist einzelne Felder in den Farben
cappucino und latte auf

* espresso com pó do creme: dunkles braun bis schwarz mit hellen Flecken (Sahnehäubchen)

* espresso com pó do creme e do chocolate: sämtliche Farben als agouti
(mit Schokostreusel)

Die ursprünglichen Fellstrukturen waren in den folgenden Standards wettbewerbstauglich:

* tornado chips: Rosette mit sehr langen Haaren

* tornado flips: Rosette mit sehr langen gelockten Haaren

Adele ist also eindeutig ein

brasilianisches tornado chips-Wischmoppschweinchen
in der Farbe espresso com pó de creme-cappucino.
Geschichte und Zukunftsaussichten

Es ist anzunehmen, daß Mix-Möppe in Kürze doch eine Chance erhalten könnten!
Da die Hausfrauen in Brasilien den Nutzen dieser Tiere erkannt hatten und dem klassischen Aufnehmer den Rücken kehrten (ein Schwein ist einfach praktischer ... es läuft allein ... kein Auswringen ... einfach laufen lassen ... reinigt und trocknet sich selbständig), gibt es kaum noch Wischmoppschweinchen, die an den Wettbewerben überhaupt teilnehmen könnten. Die Damen hatten einfach alle Zuchten aufgekauft.
Dabei waren diese Wettbewerbe von je her immer eine reine Männerdomäne, entstanden aus den vielen Herrenabenden, in denen die ganze Nacht Karten gespielt und Unmengen an Kaffee zum Wachbleiben getrunken wird. Frühmorgens hatte natürlich nie jemand Lust, die Böden zu reinigen. Von dem ganzen verschütteten Kaffee-und Milchpulver sah es immer schlimm aus. Irgendwann hat man(n) dann diese Rasse gezüchtet. Als Ansporn für die Verbesserung der Effektivität begann man dann diese Wettbewerbe und steckte unheimlich viele Pesos in die Forschung.
Anfänglich von der Damenwelt belächelt, geben die Frauen nun ihre wertvollen Reinigungsmaschinen nicht mehr in Männerhände und interessieren sich auch nicht für die Farben der Tiere, weil sie kein Interesse an den Wettbewerben haben. Immer mehr Mix-Möppe entstehen. Darüber entbrannte nun ein gesellschaftlicher Krieg der Geschlechter, der sich über ganz Südamerika auszudehnen droht.

Nur sehr wenige Wischmöppe konnten von einigen Männern gerettet werden und werden nun streng geheim an sicheren Plätzen betreut und bestreiten die immer schwächer besetzten Wettbewerbe. In manchen Fällen dürfen die Männer auch die hauseigenen Wischmöppe starten lassen. Aber da handelt es sich mittlerweile eben fast durchweg um Farbmixe, welche kaum Chancen haben. Die wenigen in Männerhand verbliebenen Möppe ermöglichen auch keine farbreine Zucht mehr ... dies könnte zur Folge haben, daß in Kürze -mangels farbreiner Wischmöppe- auch Mix-Möppe eine reelle Chance haben könnten.

(Autorin: Gina, Expertin für Farb- und Fellologie, Lektorat und Illustrationen: Bine)
Die Mörderschnuten danken Schlappen von den Profischweins für die Erteilung der Genehmigung zur Veröffentlichmuigung!

Klaingedrucktes:


hiermit wird der bine2bein vonne moerderschnuten erlaubt gina2beins expertise über de wischmoppschweinchen auf de domähn www.moerderschnuten.de zu vaöffentlichen. sie daaf das abba nich weitererlauben. sie muß alle leute die das auch haben wollen an die profi-schweins zum verhandeln von noch mehr tantimen schicken. und sie ist verpflichtet jeden ihr bekannt werdenden diebigen sofort an mich zu melden. *den dann an götti meld*

Schlappen
Robin Hood der Mehlschweine in Erfolgsstadium
*dermitdemmarderkämpft*
fruchtbarer Herr des Cavy-Forest
nebst dämlichen Futtersklaven
zu sehen unter:
www.Cavy-Forest.de